Sie sind hier

Das Projekt Polychore

Geflüchteten Frauen Türen zur Kultur öffnen

Seit Anfang des Jahres richtet sich das Projekt an Frauen im Asylverfahren und im Status der Duldung in der Region Freiburg. Ein spezielles Angebot für Frauen erschien uns wichtig aus der Erfahrung, dass Angebote, die allen Geschlechtern offenstehen, häufig nur von Männern wahrgenommen werden. Wo es nötig ist, organisieren wir für Angebote eine Kinderbetreuung.

Polychore will in zwei Richtungen für geflüchtete Frauen Türen zur Kultur öffnen: zum einen den Besuch von Veranstaltungen ermöglichen, zum anderen Gelegenheiten für eigene künstlerische Aktivitäten vermitteln.

Im Mittelpunkt stehen die kulturellen Ressourcen und Bedürfnisse der Frauen. Ihre Erfahrungen, ihre Wünsche nach kultureller und sozialer Partizipation in Deutschland liefern den Stoff, aus dem sich Träume realisieren lassen – trotz einer nicht leichten Lebenssituation.

Dafür sind die Sparten Musik, Tanz, Gesang besonders geeignet, denn jenseits von Sprachkenntnissen überwinden sie Barrieren und geben Chancen für kreatives Tun.
Polychore versteht sich auch als Projekt für Kulturschaffende und Kulturinteressierte, da es zwischen ihren Angeboten/Interessen und den geflüchteten Frauen vermittelt.

DAS CAFÈ: Treffpunkt für Frauen

Das Café ist ein open space, den jede gestalten darf.
Es wird dort mit Händen und Füßen geplaudert, manchmal wird das Deutsche ins Farsi oder Arabisch oder Englisch übersetzt.
Es wird gesungen, getanzt, geplant.
Mit Kinderbetreuung

Jeder erste Samstag im Monat, 11 bis 13:30 Uhr

im Feministischen Zentrum
Adlerstraße 12 / Faulerstr. 20 (Grethergelände)

DER FRAUENCHOR: mit der Chorleiterin Anne Kienbaum-Philippi

10 Frauen aus verschiedenen Herkunftsländer treffen sich wöchentlich mit Frauen aus einem Freiburger Chor und üben gemeinsam deusche und internationale Lieder.

Im Kulturpark Freiburg, Haslacher Str. 43 / Ecke Escholzstraße, 5. Stock bei fonema.

Sonntags 15:00-16:30 Uhr.

Das Projekt wird vom Kulturamt Freiburg und Innovationsfonds Kunst des Landes BW gefördert.